Warning: Declaration of imbalanceC_Walker_Nav_Menu::start_lvl(&$output, $depth) should be compatible with Walker_Nav_Menu::start_lvl(&$output, $depth = 0, $args = Array) in /homepages/25/d13512337/htdocs/wp/wp-content/themes/imbalanceC/functions.php on line 102

Warning: Declaration of imbalanceC_Walker_Nav_Menu::end_lvl(&$output, $depth) should be compatible with Walker_Nav_Menu::end_lvl(&$output, $depth = 0, $args = Array) in /homepages/25/d13512337/htdocs/wp/wp-content/themes/imbalanceC/functions.php on line 102
Spacekidheadcup 20X – Das Buch | Benjamin Dahl – Visuelle Kommunikation

Spacekidheadcup 20X – Das Buch

 
1 / 6
 

„Fast 300 reich bebilderte Seiten lassen Revue passieren, wie sich der Spacekidheadcup zu dem mauserte, was er heute ist: ein Publikumsmagnet, eine Mordsgaudi, ein kreatives Happening. Herausgegeben von Benjamin Dahl und Moritz Walter und gestaltet mit der tatkräftigen Hilfe von Jelka Kretzschmar, Jonas Pietsch, Adrian Palko, Konrad Angermüller, Felix Wetzel, Jan Köpsel und vielen weiteren Unterstützern für den KulturTragWerk e.V., presst die in einer Erstauflage von 750 Exemplaren erschienene Publikation eine Fülle an Namen, Zahlen und Fakten zwischen zwei Buchdeckel.“
(Quelle: Christiane Weber, tlz, 19.4.2011)

 

Auszug aus dem Editorial:

[…] Wie vermisst man eigentlich einen Mikrokosmos? Kommt man hier mit Lichtjahren weiter? Schnell merkt man, dass lineare Größen nicht das richtige Mittel sind. Eine kleine Welt voller kreativer Menschen hat wohl noch viel mehr Dimensionen als die Realität. Auf der einen Seite werden Zeit und Erinnerung zu dehnbaren Begriffen, auf der anderen Seite offenbart sich bei der jährlichen Wiederkehr derselben Fixpunkte eine endlose Schleife, die jedes Mal irgendeine neue Kurve bekommt und ein anderes Gesicht zeigt. Immer wieder anders und Jahr für Jahr genauso gut. Ein derartiges Ereignis kann man nur in Parallelitäten beschreiben. So, dass sie wiederum durch die Geschichten der Organisatoren und Teilnehmer ihren stetigen und notwendigen Bezug zueinander bekommen, ihre Verknüpfung also durch die Menschen, die ohne viel darüber nachzudenken, mit einer Menge Spass ganz einfach dem Kern der Sache – der Idee – folgen: Den Berg hinab zu düsen. Möglichst bis nah an den Rand der Lichtgeschwindigkeit! Damit die Mischung aus tosendem Jubel und berauschendem Tempo einen Kometen hervorbringt, der für einige Ewigkeiten im eigenen und vielleicht im Gedächtnis vieler strahlend haften bleibt. Man kann diese Ewigkeiten dann auch Lichtjahre nennen, nur dass diese in der Welt des Seifenkistenrennens einfach nicht etwas sind, das unendlich weit entfernt ist, als viel mehr für etwas stehen, das ganz nah und präsent Kinder, Eltern, Studenten und alle anderen fantasievollen Weimarer an einem schönen sonnigen Frühlingstag zusammen bringt, solange der SpacekidheadCup eben existiert.