Liszt-Museum Weimar

 
1 / 8
 

Le­ben und Werk des welt­be­rühm­ten Mu­si­kers Franz Liszt in ei­ner neuen Aus­stel­lung zu prä­sen­tie­ren, lau­tete die Auf­gabe für fünf Stu­den­ten in Zu­sam­men­ar­beit mit dem Bauhaus.Transferzentrum DESIGN, der Klas­sik Stif­tung Wei­mar so­wie der Mu­sik­hoch­schule Franz Liszt im Som­mer 2006. Mit Ideen aus ei­nem vor­an­ge­gan­ge­nen Se­mes­ter­pro­jekt ge­stal­te­ten wir den Aus­stel­lungs­rund­gang, der die in Ori­gi­nal­aus­stat­tung er­hal­te­nen Wohn­räume Liszts er­gänzt. Des­sen viel­sei­ti­ges Schaf­fen und die weg­wei­sende Stel­lung ver­bin­det vi­su­ell ein in elek­tro­ni­scher No­ten­schrift (MIDI) prä­sen­tier­tes Mu­sik­stück, das zahl­rei­che Hör­sta­tio­nen ebenso wie die Schwer­punkte der Aus­stel­lung trägt. Ge­zeigt wird Franz Liszt in sei­ner Be­deu­tung als Eu­ro­päer und Welt­bür­ger so­wie als Pia­nist, Päd­agoge und als avant­gar­dis­ti­scher Komponist.